Mit Mütze und Handschuhen ist es bald wieder nicht getan: So geht trendiges Warmhalten bei Bibber-Temperaturen. Ein Klassiker bei klirrender Kälte ist der Zwiebellook. Neudeutsch auch Layering, ist vor allem in den saisonalen Übergangszeiten besonders praktisch. Schicht um Schicht um Schicht hält der Zwiebellook warm und kann je nach Temperaturen und Befinden an- oder ausgezogen werden. Wer sich bei diesem Wetter draußen im Kalten aufhält, sollte mehrere Lagen übereinander tragen. Das Zwiebel-Prinzip ist einfach und effektiv und sieht dazu noch schick aus. Wie man sich richtig warm hält und dabei nicht wie das „Michelin Männchen“ aussieht, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Zwiebellook kalt warm stilvoll Kälte trotzen

Wie schichtet man Kleidungsstücke sinnvoll im Alltag?

Ab drei Stück aufwärts kann man von Layering sprechen. Als unterste Schicht sollten leichte Stücke und darüber Warmes zum Entkleiden getragen werden. Am besten sind hierfür Reißverschlüsse und Knöpfe an Kleidungsstücken geeignet. Diese kann man schnell an- und ausziehen. Es ist darauf zu achten, das Schwitzen zu verhindern, das röchelt sonst schon nach Erkältung. Von Baumwollunterhemden ist abzuraten, da diese die trügerische Eigenschaft haben, geschwitzte Feuchtigkeit bei sich zu behalten und nicht wieder freizugeben.

 

Wie bleiben die Schichten unter der Winterjacke bequem?

Es sollte auf Blazer oder ähnliches unter dem dicken Mantel verzichtet werden, da dies leicht zu eng werden kann. Stattdessen sollte man für das Zwiebel-Prinzip Blusen, Westen und Pullover verwenden. Den Blazer kann man für den Aufenthalt im Inneren in der Tasche aufbewahren – natürlich schön zusammengelegt.

 

Wie sieht der Zwiebellook stilvoll aus?

Stilvolles Layering wird vor allem dann erreicht, wenn dieser nicht auf den ersten Blick zu erahnen ist. Wenn die oberste Lage spannt oder sich wellt, kann der Zwiebellook schnell nach hinten losgehen. Hier rät es sich viele Kleidungsstücke übereinander zu tragen. Die vielen Lagen übereinander bedeutet gut zu planen. Denn zu viele verschiedenen Farben tragen schnell auf.

 

Unsere Favoriten für einen gelungenen Zwiebellook

Highlights setzen!

Damit das Outfit nicht zu unübersichtlich wird, wählt man am besten zwei unaufgeregte Teile und ein Highlight. Hierfür eignen sich vor allem Karohemden, welche unter dem Pullover hervorspitzen. Diese hat jeder im Schrank hängen und machen den Look aufregend. Dazu kombinieren Sie trendige Sneaker, oder – wenn es etwas eleganter sein soll – Stiefeletten mit Absatz. Damit es warm bleibt, ziehen Sie für draußen eine, zum Hemd passende, Daunen- oder Steppjacke an.

Jeans blau denimBluse marine rot kariert

Pullover beige meliert

 

Steppjacke marineStiefeletten WeissPuma Sneaker weiß

 

 

 

 

 

Materialien mixen!

Beim Materialmix ist es wichtig „Nicht zu viel und nicht zu wenig“. Denn Strick auf Strick kommt nicht gut, hier sollten unterschiedliche Materialien, wie zum Beispiel Leder, Jeans und Strick kombiniert werden. Unser Beispiel für den gelungenen Materialmix, ist ein Lederrock mit Jeanshemd und darüber ein Pullover aus Alpaka Wolle. Für draußen eignet sich ein Wollmantel. Abgerundet wird das Ganze mit Hilfe von einem Glattlederstiefel bzw. -stiefelette.

 

Rock schwarz Feinstrumpfhose schwarz micro Jeansbluse hellblau denim

 

 

 

 

 

Pullover grau meliertMantel grau schwarz meliertStiefel schwarz

 

 

 

 

 

Also nur, weil das Wetter ungemütlich ist, sollten Schuhe und Klamotten nicht auch schmuddelig sein.

Doppelt hält besser und vor allem kuscheliger!